Tarifvertrag metall und elektro

Schließlich wies Helga Schwitzer, Mitglied des IG-Metall-Vorstands, auf die wichtige Rolle der Sozialpartner auf Der Betriebsebene hin. Sie betonte, dass es ihre Verantwortung sei, die einzelnen Punkte des Pilotabkommens aus Baden-Württemberg umzusetzen. Am 22. Mai 2012 begrüßte Frau Schwitzer in einer Pressemitteilung auch den mit der VGZ erzielten Kompromiss zur Verbesserung der Bedingungen für Leiharbeitnehmer in der Metall- und Elektroindustrie. Tarifverträge seien “ein wesentlicher Pfeiler der sozialen Marktwirtschaft”, sagte Stefan Körzell, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), dem Handelsblatt. “Gute Löhne und menschenwürdige Arbeitsbedingungen lassen sich nur mit einem Tarif erreichen – das zeigte sich auch in der Corona-Krise”, betonte der Gewerkschafter. © dpa Im Einzelhandel werden weniger als 30 Prozent der Beschäftigten nach Tarif bezahlt. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Tarifverhandlungen weiter abnehmen. Politiker in der Corona-Krise betonen oft den Wert von Tarifverträgen. Es ist bezeichnend, dass die Betriebsräte mehr Mitbestimmungsrechte erhalten haben und Verhandlungen zur Regelung des Einsatzes von Leiharbeitnehmern durch einen Betriebsvertrag fordern können. Die Themen für eine solche Vereinbarung können vom Zweck und dem Einsatzgebiet, dem Umfang der Leiharbeit bis hin zur unbefristeten Beschäftigung dieser Arbeitnehmer reichen.

Im Mai 2012 unterzeichneten die Sozialpartner der deutschen Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg einen neuen Tarifvertrag. Die Beschäftigten in der Industrie erhalten Lohnerhöhungen, und die Vereinbarung sieht auch neue Regelungen für Leiharbeitnehmer und Auszubildende in metallverarbeitenden Betrieben vor. Sie hat eine Laufzeit von 13 Monaten und dient als Pilotvereinbarung für andere Regionen. Ende desselben Monats wurde außerdem eine gesonderte Vereinbarung über Leiharbeitnehmer in der Branche geschlossen. Am 22. Mai 2012 äußerte sich VGZ-Chefverhandler Thomas Bäumer in einem Presseartikel zu den vereinbarten Zuschlagszahlungen für Leiharbeitnehmer in der Metallbearbeitung. Bäumer betonte, dass die zusätzlichen Kosten, die durch den jüngsten Kompromiss entstehen, von den Verwenderunternehmen getragen werden müssten. Er betonte auch, dass sich dies negativ auf den Arbeitsmarkt auswirken würde, insbesondere im Hinblick auf die Beschäftigungsaussichten gering qualifizierter Arbeitskräfte. In Bezug auf die Bedingungen der Vereinbarung hob Huber die neuen Bedingungen für Leiharbeitnehmer in metallverarbeitenden Betrieben hervor und sagte, dass der Kompromiss den Arbeitsteilungen in den Betrieben entgegengewirkt habe, während gleichzeitig die Tarifverträge der IG Metall flexible Lösungen für eine “flüchtige Wirtschaft” lieferten. Es gilt die Regel: Je größer das Unternehmen, desto wahrscheinlicher ist es, dass es einen Tarifvertrag gibt. So sind Unternehmen mit mehr als 200 Beschäftigten im Westen und mehr als 500 Beschäftigten im Osten meist tarifgebunden.

Doch gerade in Ostdeutschland wächst die Tendenz, sich einem Unternehmen statt einem Flächentarif zu unterwerfen, stärker. Forscher der Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) haben festgestellt, dass die Tarifverhandlungen in Deutschland seit Jahren rückläufig sind. “Selbst wenn dieser Erosionsprozess allmählich erfolgt, ist der Trend als solcher klar und setzt sich fort, zumindest in Westdeutschland.” Die kürzlich geschlossene Vereinbarung ermöglicht die uneingeschränkte Entsendung von Leiharbeitnehmern in jedem Unternehmen für 18 Monate. Nach Ablauf dieser Frist muss das Unternehmen prüfen, ob der betreffende Leiharbeitnehmer einen direkten unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten kann. Nach abschluss des neuen Tarifvertrags in Baden-Württemberg bedankte sich IG-Metall-Vorsitzender Berthold Huber in einer Presseerklärung am 19. Mai bei allen Beschäftigten, die sich an bundesweiten Warnstreiks beteiligt hatten.

Print Friendly, PDF & Email

IFMA

The objective of the International Farm Management Association is to further the knowledge and understanding of farm business management and to exchange ideas and information about farm management theory and practice throughout the world. The IFMA is a non profit-making organisation and currently the Association has members in over 50 countries.

Congress Managers

Please contact the team at Conference Design with any questions regarding the Congress.

Photography Credits

Tourism Tasmania, Barnbougle Dunes, Ray Joyce, Health Holden, Graham Freeman, Joe Shemesh, Glenn Gibson, Hobart City Council, Nick Osborne, National Trust Tasmania, Dale Baldwin, Brian Dullaghan, Rob Burnett, Alistair Bett, Alice Bennett, Wai Nang Poon, Chris Crerar, Kathy Leahy, Flow Mountain Bike, Tasmanian Parks & Wildlife Service, James Bowden, Masaaki Aihara, Sean Feennessy, Bruce Irwin, Liz Knox

© 2017 Conference Design Pty Ltd